Nationalpark-Gemeinde Leisel (Nationalpark Hunsrück-Hochwald)

Charakterstark

Momente

Newsletter

leiseler-herbst

Nahe Zeitung vom Mittwoch 30. August 2017

Leiseler Straßensperre endet noch im August
Bauprojekt Die farbliche Markierung steht noch aus

Wegen Bauarbeiten offiziell gesperrt: Dies galt seit Mai 2016 für den asphaltierten Forstwirtschaftsweg, der vom Leiseler Sportplatz zur B 269 führt. Grund war, dass ein etwa zwei Kilometer langes Teilstück dieser Straße zwischen dem Sportplatz und dem Hochbehälter Hattgenstein genutzt wurde, um im Untergrund Rohre für die insgesamt knapp 32 Kilometer lange Trinkwasserfernleitung zwischen der Talsperre Nonnweiler und der Steinbachtalsperre bei Katzenloch zu verlegen.

Die mit diesem Großprojekt zusammenhängenden Arbeiten auf diesem Abschnitt der Trasse sind inzwischen abgeschlossen. Der Forstwirtschaftsweg wurde neu asphaltiert. Er soll noch in dieser Woche für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr sowie für Anlieger und Radfahrer wieder freigegeben werden. Vor der Öffnung müssen aber noch an beiden Seiten des Straßenrands Bankette gesetzt werden. Außerdem müssen die Bodenschwellen auf der Straße noch farblich markiert werden. Deren Anzahl hat sich auf dem zwei Kilometer langen Abschnitt auf nunmehr fünf erhöht. Nach Auskunft von Wolfgang Schüssler, Ortsbürgermeister von Leisel, habe das Forstamt beschlossen, die Straße mit mehr Bodenschwellen zu versehen, um die Autofahrer davon abzuhalten, zu schnell zu fahren. Diese Maßnahme diene dem Schutz der Tiere, da regelmäßig Rehe oder Rotwild in diesem Bereich die Straße queren. So mancher Verkehrsteilnehmer habe sich nicht an die seit Mai 2016 bestehende Straßensperrung gehalten, berichtet Schüssler weiter. Freie Fahrt für Anlieger herrschte auch während des kompletten Zeitraums der Sperrung auf dem weiteren Verlauf des Forstwirtschaftswegs zwischen dem Leiseler Sportplatz und dem Golfplatz in Kirschweiler.

Nahe Zeitung vom Mittwoch, von Felix Horstfeld, 30. August 2017